<< zur Startseite der Bundesbehindertenhilfe e.V.

Haushaltshilfen und Mietbeihilfen

Seit in Krafttreten der Hartz 4 Regelung und der Umstellung der Sozialhilfe für Senioren auf die ständige Hilfe zum Lebensunterhalt, wenden sich Senioren verstärkt an die Bundesbehindertenhilfe mit der Bitte um, Haushalts- und Mietbeihilfen.

Immer wieder schildern uns Senioren, dass sie seit Jahrzehnten in ihrer Wohnung wohnen. Nachdem nun die Kinder ausgezogen sind, sind die Wohnungen nach den Vorschriften des Hartz 4 Gesetztes und der Gesetzgebung für die ständige Hilfe zum Lebensunterhalt zu groß. Die Sachbearbeiter sind gezwungen, den Senioren zu sagen, dass sie aus dieser Wohnung ausziehen müssen. Wenn dies nicht sofort möglich ist, zeigt man den Senioren auf, dass diese den Differenzbetrag zwischen der erlaubten Miete und der zu hohen Miete einschließlich der anteiligen Nebenkosten selbst bezahlen müssen.

Die Senioren fragen mich immer wieder verzweifelt: „Herr Heinze, wovon sollen wir 120, 130 oder 140 € selbst bezahlen? Von dem bisschen Hartz 4 oder der ständigen Hilfe zum Lebensunterhalt ist dies nicht möglich!“ Damit die Senioren weiter in ihrer Wohnung bleiben können, übernimmt der BBH e. V. diese Kosten.

Immer wieder wenden sich Senioren an die Bundesbehindertenhilfe, mit der angstvollen Vorstellung: „Wir wollen nicht ins Altersheim!“ Ältere Menschen sind jedoch mehr und mehr darauf angewiesen, bei verschiedenen Aufgaben im Haushalt Hilfe zu erhalten. Die Bundesbehindertenhilfe übernimmt die Personalkosten für geeignetes Personal, welches den Senioren bei Arbeiten im Haushalt hilft. Durch die Mietbeihilfe und die Hilfe bei der Erledigung der Haushaltsführung haben Senioren die Möglichkeit, in ihrem gewohnten Wohnumfeld wohnen zu bleiben. Vor kurzem erzählte eine ältere Dame, dass durch die Hilfen der Bundesbehindertenhilfe das Leben wieder lebenswert ist. Sie kann am Fenster sitzen und die Leute draußen beobachten, mit den Nachbarn quatschen und ihren gewohnten Lebensweg nachgehen.

Ein Amtsleiter von einem Wohnungsamt berichtete vor kurzem, dass er bereits seit Jahren tausend Bewerber auf einer Warteliste hat. Diese Senioren suchen eine geeignete Wohnung. Seit Jahren führt er diese Liste nicht mehr weiter. Er begründet dies mit der Tatsache, dass er ja sowieso keine Wohnungen hat. Auf die Frage: „Wie groß wäre denn die Liste, wenn Sie diese weiter geführt hätten?“ Antwortete er: „Wahrscheinlich 5000, 6000 oder 7000!“ Die Bundesbehindertenhilfe plant Wohnraum für Senioren zu schaffen, bei dem sie nicht einen eigenen Mietanteil übernehmen müssen und wo ihnen wenn notwendig eine geeignete Haushaltshilfe zur Verfügung steht.

Die Bundesbehindertenhilfe hat im letzten Jahr so 12 Senioren, Ehepaaren oder Alleinstehenden helfen können.

Hilfe für gemeinnützige Vereine

In verschiedenen Bereichen hilft die Bundesbehindertenhilfe bundesweit behinderten Vereinen, die sich nach Ihrer Satzung für behinderte, alte und kranke Menschen einsetzen. Im einzelnen unterstützen wir die Arbeit dieser Vereine bundesweit wie folgt:

•  Kostenlose Überlassung von Kleinbussen für den Behindertenfahrdienst.

•  Die Bundesbehindertenhilfe übernimmt nicht nur die Kosten für die Beschaffung dieser Fahrzeuge, sondern auch die Kosten für den Unterhalt.

•  Die Vereine bekommen in der Regel eine Tankkarte zur Verfügung gestellt. Hierdurch haben Sie die Möglichkeit, einen kostenlosen Fahrdienst für die betroffenen Menschen anzubieten.

Außerdem können durch diese Fahrzeuge, die betroffenen Menschen zu den einzelnen Begegnungsstätten abgeholt werden. Hierdurch sind Sie nicht mehr gefangene ihrer eigenen vier Wände. Die behinderten, alten und kranken Menschen können so am sozialen Leben ihres Behinderten- vereins teilnehmen. Die Bundesbehindertenhilfe stellt ihre Fahrzeuge auch anderen Vereinen zu Verfügung, die mit diesen Kleinbussen dann Integrative Ferienfreizeiten durchführen. Diese Integrativen Ferienfreizeiten sind dann Element der therapeutischen Arbeit. Die Bundesbehinderten- hilfe hilft außerdem bei der Einrichtung von behinderten- gerechten Arbeitsplätzen in den einzelnen Vereinen.

Kontakt aufnehmen zur Bundesbehindertenhilfe e.V.